Fresh, fresh, fresh!

Der Sommer ist da. Es ist heiß, heiß, heiß. Die Grillen zirpen, auf den Straßen flimmert der Teerbelag. Die Eisdielen quillen über, Badeseen und Freibäder erquicken uns mit ihrem Nass.

Ein ganz einfaches “Aaaah”-Spray verhilft uns zwischendurch dem Sommer eine kleine Kühlung abzutrotzen.

Rezept für 50 ml:
5 ml Weingeist
20 ml Pfefferminzhydrolat
25 ml Rosenhydrolat
In eine Sprühflasche füllen, kurz verschütteln und bei Bedarf Arme, Beine und/oder Gesicht (Augen zu!) besprühen.

Ein Bodysplash ist auch ganz schnell gemacht – die perfekte, erfrischende Pflege an heißen Sommertagen.

Rezept für 50 ml:
In 5 ml Weingeist
Ätherische Öle: 2 Tropfen Pfefferminze, 3 Tropfen Grapefruit, 1 Tropfen Zitronenmyrte reinträufeln
40 ml Rosenhydrolat dazugeben
mit Jojobaöl auf 50 ml auffüllen.
Vor Gebrauch gut schütteln und sofort auftragen, damit sich alles zu einer Kurzzeitemulsion vereinigt. Das Ganze ist sehr flüssig!

Da immer wieder die Frage auftaucht, warum ich bei diesen Rezepten Weingeist benutze, möchte ich gerne darauf eingehen und das erklären. Zum einen sorgt der zugefügte Weingeist für zusätzliche Erfrischung und zum anderen für eine leichte Konservierung. Da ich annehme, dass solche Produkte in der Handtasche, im Auto oder im Rucksack mitgenommen werden und sie so nicht ordentlich gekühlt werden können, verderben sie natürlich schneller als wenn sie gut gekühlt im Keller lagern. Natürlich kann man sich das auch ganz ohne Weingeist zusammenmischen. Dann aber bitte bedenken, dass die Produkte ungekühlt nicht so lange haltbar sind und nicht mit auf die sommerliche Reise genommen werden können, sondern lieber im kühlen Keller auf ihren Einsatz warten (und bitte schnell verbraucht werden sollten!). Dann spricht auch nichts für eine Anwendung ohne Weingeist.

Bei einem Sonnenbrand ist Lavendel- oder Rosenhydrolat als Erste Hilfe eine Wohltat. Vermischt mit etwas Aloe Vera Gel kann ein leichter Sonnenbrand gut abgemildert werden.

Einfach das Rosen- oder Lavendelhydrolat auf die geschädigte Haut aufsprühen und etwas Aloe Vera Gel danach auftragen. Besonders angenehm ist das, wenn alle Zutaten gekühlt sind.

Weitere sehr erfrischende Hydrolate, die auch pur verwendet werden können und z.B. als Dekollete-Spray eingesetzt, oder auch auf Waden und Arme gesprüht werden können:

Rosenhydrolat
Pfefferminzhydrolat
Zitronenverbenehydrolat
Bergamotteminzehydrolat
Melissenhydrolat
Myrtenhydrolat
Rosmarinhydrolat

Empfehlenswerte Shops und Hersteller – Hydrolate ohne Alkohol:
Fontepenedo
Wadi
Jophiel Aromaöle
Wild Natural Spirit


Noch Plätze frei!

Im ersten Halbjahr gibt es noch freie Seminarplätze für Kurzentschlossene.

Am 25. Mai 2019 erwartet dich ein Halbtagesseminar, wo ich dich in die duftende Aromawelt der ätherischen Öle einführen werde.

In diesem Halbtages-Seminar wird grundlegendes Wissen rund um die sichere und wertschätzende Arbeit mit ätherischen Ölen vermittelt. Was sind ätherische Öle? Was Hydrolate? Wie erkenne ich Qualität? Wie verdünne ich richtig? Es werden mindestens 20 ätherische Öle vorgestellt und erschnuppert. Am Ende kommt ein kleiner praktischer Teil, in dem wir ein Aroma-Produkt selbst herstellen. Am Ende des Seminares verfügst du über grundlegendes Wissen und kannst zuhause mit ätherischen Ölen erste Schritte unternehmen und dich an der wohltuenden Kraft dieser Powerpakete erfreuen.

Jeder Teilnehmer nimmt ein selbst hergestelltes Aromaprodukt mit nachhause.

Genauere Infos dazu findest du hier: https://dufthandwerk.de/einfuehrung_aromawelt/

Im Juli destilliere ich wieder die Pflanzen, die sich dafür zur Verfügung stellen. Möchtest du dabei sein?

An diesem Tag destillieren wir die Kräuter und Blüten, die gerade erntereif sind. Falls es regnen sollte greifen wir auf getrocknete Kräuter und Blüten zurück. Die Destillationen finden auf jeden Fall statt, auch wenn sich nur ein einziger Teilnehmer anmeldet – das ist meine Destillierzeit, die ich so oder so wahrnehme. Wir ernten zusammen die jeweiligen Kräuter, zerkleinern und handverlesen sie. Das ist KEIN Workshop und KEIN Seminar – ich biete an bei der Destillation und der Vorbereitung auf die Destillation dabei zu sein. Es wird in der Zeit der eigentlichen Destillation viel Freiraum sein, um den Badeweiher zu nutzen, zu quatschen, zu fragen, in der Sonne zu liegen.

Jeder Teilnehmer geht mit 50 ml frischem Hydrolat nachhause.

Genauere Infos dazu und Anmeldemodalitäten findest du hier: https://dufthandwerk.de/dabeisein-hydrolate-destillieren/

Ich freue mich schon auf anregende Gespräche, duftende Überraschungen und liebe Gäste.


DabeiSein “Hydrolate destillieren” – Nachlese

Dieses Jahr hat das Wetter vieles durcheinander gewürfelt. Extreme Trockenheit und die frühe Hitze hat dazu geführt, dass Pflanzen bis zu drei Wochen früher “fertig” waren zum Destillieren. Das neue Format “DabeiSein” – ein Angebot an Interessierte bei einem der Destillationstage teilzunehmen und ein 50 ml Fläschchen voll mit frischem Hydrolat ihrer Wahl mitzunehmen – hat mir und den Teilnehmern richtig gut gefallen. Nebenher konnten Gespräche geführt werden, Blüten gezupft, gehäckselt, zerschnitten und destilliert werden.

Hydrolat – was ist das?

Ein Hydrolat oder auch das Pflanzenwasser, das Blütenwasser, ist eigentlich ein Nebenprodukt bei der Destillation von ätherischen Ölen. Am bekanntesten ist sicherlich das Rosenhydrolat, aber auch andere Pflanzen bieten duftende Wässerchen an, wo sich das genauere Hinschnuppern lohnt. Durch das Pflanzengut wird heißer Wasserdampf geleitet, der die enthaltenen ätherischen Öle mitreißt und durch Kondensation als Wasser-ätherisch-Öl-Gemisch am anderen Ende der Destillationsanlage wieder herausträufelt. Im Normalfall sind ätherische Öle leichter als Wasser und sammeln sich an der Oberfläche des Gemisches an. Ausnahmen sind z.B. das Zimtrinden- oder das Nelkenknospenöl, die schwerer als Wasser sind und nach unten sinken. Im duftenden Wasser sammeln sich die wasserlöslichen Bestandteile der Pflanze, die anders duften, anders wirken (und natürlich auch Ähnlichkeiten aufweisen) als das entsprechende ätherische Öl dazu.

Was macht man mit einem Hydrolat?

Hydrolate können als Körperumfeldspray, als Körperspray, Kissenspray verwendet werden. Als Gesichtswasser, als Zutat in Kompressen, im Weichspülfach der Waschmaschine als duftende Komponente, im Dampfbügeleisen. Bei der Herstellung von Naturkosmetik können sie als Wasserphase in Cremes verwendet werden, in Schüttelemulsionen, als Deo-Bestandteil. In der Duftlampe, als Autospray, als Raumspray – die Einsatzmöglichkeiten sind weit gefächert. In der Küche können sie mit einem Sprühstoß gegrilltes Fleisch oder Fisch aromatisieren, Salate verfeinern, Desserts den besonderen Kick geben. Eine schöne Einsatz-Variante erzählte eine Teilnehmerin des “DabeiSeins”. Sie malt gerne Aquarelle und verwendet Hydrolate um ihre Farben zu aromatisieren. Welch ein schöner Gedanke beim Malen vom Duft der Hydrolate umgeben zu sein.

Welche Pflanzen wurden/werden bei Dufthandwerk destilliert?

Dieses Jahr sind es Mädesüß, Lavendelblüten und das ganze Lavendelkraut, Melisse, Salbei, Pfefferminze, Holunderblüten, Zitronenverbene, Immortelle,  Lindenblüten, Muskatellersalbei und echte Kamille, getrocknet und frisch.

Weiterführende und Teilnehmerlinks

Gerne möchte ich hier die Gelegenheit nutzen, um auch auf einige Seiten meiner Teilnehmer zu  verweisen. Zum einen, weil ich mich gerne vernetze und gerne verlinke, wenn ich dahinterstehen kann und zum anderen, weil es vielleicht für einige von euch interessant ist, was in der Welt der Düfte, Kräuter noch so geboten wird.

Empfehlenswerte Literatur

  • Bettina Malle und Helge Schmickl: “Ätherische Öle selbst herstellen”, ISBN-13: 978-3895335525
  • Susanne Fischer-Rizzi: “Das große Buch der Pflanzenwässer: Pflegen, heilen, gesund bleiben mit Hydrolaten”, ISBN-13: 978-3038006992
  • Ingrid Kleindienst-John: “Hydrolate: Helfer aus dem Pflanzenreich“, ISBN-13: 978-3990250532
  • Eliane Zimmermann: “Hydrolate: Pflanzenwasser – die vergessene Dimension”, ASIN: 3200033703

Kupferdestillen und Zubehör:

Impressionen